Unser Vereinsmitglied Jens Müller berichtet über das Auffinden der zirkumpolaren Kometen Johnson & 41P

Es hat doch nochmal geklappt: In der Nacht vom 29.4.17 auf den 30.4. klarte es auf. Die schmale Sichel des zunehmenden Mondes war bereits hinter dem Hausberg verschwunden. Ideal also, um die beiden zirkumpolaren Kometen 41P und Johnson  aufzunehmen. Einzig störend war der heftige Wind. Johnson war leicht im 10×40 Glas zu erkennen. Er sah aus wie ein leicht asymmetrischer Wassertropfen. Seine Helligkeit hatte innerhalb des Monats April um etwa eine Größenklasse auf 7.5 zugenommen. Auf dem Foto ist andeutungsweise ein 2. Schweif rechtwinklig nach lks unten  erkennbar.

 

2015 V2 Johnson 30.4.17 0:00  mag 7.5 im  Sternbild Herkules 70 x 30sec (raw) ISO12800 EOSM + 11″ Hyperstar gestackt in DSS, nachbearbeitet in PSCS6

41P war im Fernglas zwischen den vielen Sternen der Sommermilchstrasse in der Leier nicht zu finden. Seine Helligkeit war außerdem seit Anfang meiner Beobachtungen merklich zurückgegangen und betrug noch ca. 9.0 . Er bewegte sich deutlich schneller als Johnson.

 

41P 30.4.17 1:30  mag 9.0  im Sternbild Leier 1 x 8sec + 61 x 30sec (raw) ISO12800 EOSM + 11″ Hyperstar gestackt in DSS, nachbearbeitet in PSCS6

Grüße von Jens Müller, 2. Vorsitzender Verein Sternenpark Rhön e.V.