Der Sternenpark Rhön – Fenster zum Universum

Der „Sternenpark im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön“ hat den Erhalt der in der Rhön (noch) vorhandenen natürlichen Nachtlandschaften zum Ziel.

Denn die natürliche Nacht spielt in der Rhön eine besondere Rolle: Als lebensnotwendiger Naturraum zahlreicher Tiere und Pflanzen, als Modellregion für umweltverträgliche Beleuchtung und als Landschaft, in der gesunder Schlaf wieder möglich ist. Und natürlich wartet die Rhön mit einem besonders sternreichen Himmel auf. Die Milchstraße zieht sich von Horizont zu Horizont und selbst unsere kosmischer Nachbar, die Andromedagalaxie – immerhin 2,5 Mio. Lichtjahren entfernt – ist gut mit bloßem Auge sichtbar. Dieser Anblick ist atemberaubend.

Zur Bewahrung dieses einmaligen Sternenhimmels haben der Großteil der Rhöner Kommunen beschlossen, zukünftig ihre Straßenbeleuchtung nach mit den Energieversorgern entwickelten Empfehlungen für den Schutz der Nacht zu gestalten. Über die Jahre sollen dadurch der Eintrag von unnützem künstlichem Licht in die Nacht und der Energieverbrauch reduziert werden. Damit wird der Schutz der Nacht in der Rhön nachhaltig gewährleistet und die Region wird Modellregion für umweltverträglichere Beleuchtung.

Für das Engagement der Kommunen und der Energieversorger hat die Rhön am 07.08.2015 die Auszeichnung „internationaler Sternenpark im Biosphärenreservat Rhön“ erhalten. Denn man hat verstanden, dass die Nacht wertvoll für Mensch und Tier ist. Wer sich näher mit der Anerkennung der Rhön als Sternenpark befassen möchte, kann sich auf den Seiten der Universität Osnabrück tiefergehend informieren.

Hinter dem Sternenpark Rhön steckt in großem Maße das Biosphärenreservates Rhön als solches. Über die drei Verwaltungsstellen in Bayern, Hessen und Thüringen wird dieser koordiniert. Um den Sternenpark Rhön über alle Ebenen hinweg voranzubringen, hat sich inzwischen eine Troika herausgebildet. Diese besteht aus dem eben genannten Biosphärenreservat Rhön selbst, dem Verein Sternenpark Rhön e.V. und der Rhön GmbH. Auf diese Weise sollen möglichst alle mit eingebunden werden.